Termine  

Oktober 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4
   
   

Geschäftsbericht

Dem Kreis Bielefeld im Westfälischen Schützenbund gehören am 16.03.2018 dreizehn Vereine mit insgesamt 3524 Mitgliedern an, ein Plus von 7 Mitgliedern. Das sind 3398 Personen, die in einem oder mehreren Vereinen aktiv oder passiv dem Schützenwesen verbunden sind.

Verein

 

2018

 

2017.

 

2016

 

2015

 

2014

Bielefelder Sges e.V.

 

204

-3

207

-7

214

-17

231

-55

286

SSV Diana e.V.

 

83

-10

93

17

76

12

64

-2

66

FS  Dornberg 2008 e.V.

13

-4

17

-5

22

-5

27

1

26

PolSV Bielefeld e.V.

 

85

6

79

7

72

2

70

4

66

SV Brackwede e.V.

 

134

3

131

1

130

-8

138

23

115

Spvg Brackwede e.V.

 

42

0

42

4

38

-9

47

2

45

Sges Dalbke

 

451

13

438

10

428

9

419

21

398

Dornberger Schützen

134

-36

170

-84

254

-4

258

0

258

Sges Heepen e.V.

 

732

15

717

27

690

28

662

4

658

SSV Jöllenbeck e.V.

 

108

12

96

4

92

10

82

4

78

Oerlinghauser Sges e.V.

1075

4

1071

-5

1076

0

1076

0

1076

SV Nienhagen e.V.

 

243

10

233

-6

239

-12

251

13

238

BSC Sennestadt e.V.

 

221

-2

223

16

207

14

193

-16

209

   

3525

 

3517

 

3538

 

3519

 

3519

Stand 16.03.2018

 

Leider konnte ich vom WSB keine Auswertung erhalten, wie viele Neuanmeldungen es tatsächlich gegeben hat, aber mindestens 63 müssen es gewesen sein, um die Verluste aufzufangen. 405 Jugendliche bis 20 Jahren stehen 1389 Senioren ab 56 Jahren gegenüber, jedem sollte klar sein, was das zu bedeuten hat. Ebenso, dass 2597 Männer gegenüber 927 Frauen einem Verein angehören.

Zur Arbeit im Kreis:

Der Schützenkreis Bielefeld, als Organisationseinheit des Westfälischen Schützenbundes, hat im vergangenen Jahr wieder eine Vielzahl an Veranstaltungen organisiert und begleitet. Zu den wichtigsten gehörte die Ausrichtung der sportlichen Wettkämpfe und Meisterschaften, die Unterstützung der Jugendarbeit in den Vereinen und Pflege der Tradition und Brauchtums-Veranstaltungen.

Die Jugendarbeit in den Vereinen, unterstützt durch die Trainer im Bezirk trägt Früchte: im letzten Jahr durfte der Kreis sich mit 1.000€ an den Kosten für die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften beteiligen. Eine Summe, die wir sehr gerne gegeben haben.

Es haben quartalsweise Vorstandssitzungen stattgefunden, ebenso oft hat der geschäftsführende Vorstand getagt. Der Vorsitzende hat an den Sitzungen des Bezirks-  und Hauptausschusses des WSB teilgenommen. Mit der Wahl von Frank Becker zum stellvertretenden Bezirksvorsitzenden kommen nun neben Hartmut Schober, Michael Quitschau und Benjamin Becker vier Vorständler aus Bielefeld, dem kleinsten Kreis im Bezirk Ostwestfalen.

Mit viel Engagement hat die Sportleitung im vergangenen Jahr an acht Tagen die Meisterschaften ausgerichtet, die RWK Leitung sechs Durchgänge ausgewertet und die Ergebnisse zusammengestellt.

Karl-Heinz Blachut als Kreissportleiter hat schon lange angekündigt, in diesem Jahr nicht wieder zur Wahl anzutreten. Wir haben in mehreren Sitzungen mit den Sportlern zusammengesessen, es ist uns aber nicht gelungen, einen Nachfolger für ihn zu finden. Im Verlauf der Sitzung dazu mehr. Auch müssen wir eingestehen, dass es uns nicht gelungen ist, die Ergebnisse der Meisterschaften zeitnah zu veröffentlichen. Wir sind uns durchaus bewusst, dass dies absolut unbefriedigend für die Sportler ist und möchten uns hiermit dafür entschuldigen.

Vor zwei Jahren haben wir das erste Frühlingsfest des Kreises veranstaltet. In diesem Jahr haben wir dazu in die Aula des Schulzentrums nach Brackwede geladen. Der Saal war gebucht, die Kapelle bestellt, das Bier gekühlt, Eintrittskarten gedruckt und die ersten verkauft. Doch dann stießen wir nicht auf die nötige Resonanz unter den Schützen. Woran lag es? Der Termin war seit letztem Jahr bekannt, warum gab es Terminüberschneidungen? Der Ort wurde letztes Jahr gemeinsam beschlossen, dennoch war es zu weit vom heimischen Schützenhaus entfernt?

Der Wunsch zu dieser gemeinsamen Veranstaltung kam von den Vereinen, ist die Motivation, etwas Gemeinsames zu unternehmen schon geschwunden?

Diese Misserfolge geben uns einen eindeutigen Arbeitsauftrag: Wir müssen es schaffen, mehr Schützen für das Ehrenamt und die Kreisarbeit motivieren. Im Sportbereich sind diejenigen angesprochen, die den Sport auf Kreisebene ausführen möchten. Unsere Prämisse ist es aber, keinen aktiven Funktionär aus den Vereinen abzuwerben, uns ist durchaus bewusst, dass die Arbeit an der Basis absoluten Vorrang besitzt. Im Verlauf der Tagesordnung stellen wir ein Konzept für die zukünftige Aufgabenverteilung im Sportbereich vor. Wir hoffen, im Sommer auf einer Sitzung des Kreisausschusses endgültig die Weichen stellen zu können.

Zwei Drittel der Mitglieder im Kreis gehören den drei großen Vereinen an. Unser Bestreben muss es aber sein, die kleinen Vereine dahingehend zu unterstützen, dass auch dort ein abwechslungsreiches Schützenleben angeboten werden kann. Dazu gehört eine Solidarität zwischen allen Vereinen, egal ob groß oder klein. Die Schützenfeste leben davon, dass sie gegenseitig besucht werden, auch wenn der Gegenbesuch nur mit einer Handvoll Teilnehmern gemacht werden kann. Lasst die kleinen Vereine nicht alleine, denn auch ein Besuch deren Feste bietet Euren eigenen Mitgliedern einen schönen Ausflug. Das Thema Veranstaltungen und Terminplanung ist nicht neu, aber weiterhin aktuell und wichtig, sodass wir dazu in diesem Jahr eine Sitzung des Kreisausschusses mit den Vorsitzenden einberufen werden.

Abschließend möchte ich mich bei den Kollegen im Vorstand, den Jugend- und Sportleitern und allen Funktionären auf Vereins- und WSB Ebene für die Unterstützung bedanken.

Horrido und Gut Schuss

Olaf Ziese

Geschäftsführer

 

 

Sportbericht - Meisterschaften

Die Kreismeisterschaft 2018 ist durchgeführt und wurde am 20.01.2018 abgeschlossen mit den

Vorderladerdisziplinen.

Zu den Wettkämpfen hatten wir 465 Startmeldungen aus 10 Vereinen für 20 Disziplinen .

Es wurden insgesamt 92 Kreismeister und Kreismeisterinnen ermittelt,

sowie 47 Vizemeister und  Vizemeisterinnen und 41 Drittplatzierte. 

Einige Auszeichnungen wurden nach Beendigung der Disziplinen verliehen,

weitere an die Sportleiter übergeben und einige an die Sieger an ihren Trainingstagen.

Leider fehlten mir auch einige Ergebnisse, zum Beispiel in den Großkaliberdisziplinen,

hierzu werde ich mich aber bald mit meinem Stellvertreter austauschen.

Die Anmeldezahl  war ungefähr sowie 2017 und die meisten sind auch gestartet

obwohl die Starteinladungen sehr spät bei den Startern ankamen.

Die Anzahl der jugendlichen Starter ist erfreulicherweise stabil geblieben , hier hatten wir 40 Startmeldungen.

Die Vereine Heepen ,Nienhagen und Dalbke  leisten weiterhin eine gute Jugendarbeit!

Einzelheiten zu den Wettkämpfen über Einzel- und Mannschaftsergebnisse sollten wie immer,

in einer Ergebnisliste zusammengestellt und ins Internet gestellt werden,

hier gibt es aber irgendwie noch Probleme

Auch wieder ,wie in  den Vorjahren sind in einzelnen Wettkämpfen sehr gute Ergebnisse erzielt worden,

die auf ein gutes abschneiden bei den weiterführenden Meisterschaften hindeuten

und die zum Teil auch schon bei den Wettkämpfen der Bezirksmeisterschaft bestätigt wurden.

Die meisten Starts gab es in den Pistolendisziplinen. Allein bei den Großkaliberpistolendisziplinen waren es 90 Startmeldungen und ein Drittel aller Starter kamen von der SG Heepen

Danken möchte ich allen Verantwortlichen und allen Helfern der Vereine auf deren Schießständen die Wettkämpfe der KM 2018 stattfanden, ganz besonders der SG Heepen  und des SV Brackwede.

Die Sportleiter und deren Helfer hatten zum Glück alles hervorragend organisiert, so das die KM  auch durchgeführt werden konnte.

Hier geht mein ganz besonderer Dank an Rolf Pohlmann, Dirk Hülsmann, Frank Ellwitz,

Maik Pollmann und Albrecht Zurheide sowie den vielen Helfern die mich stark unterstützt haben.

Auch möchte ich mich bei allen Sportleitern und Sportleiterinnen, Trainern und Trainerinnen sowie allen Jugendbetreuern und Jugendbetreuerinnen recht herzlich bedanken, denn gute Leistungen der Sportler sind nur möglich, wenn in den Vereinen gute Trainingsarbeit

für unseren Schießsport erbracht wird.

Meinen Bericht möchte ich nun schließen mit dem Hinweis auf den Bericht der RWK –Leiterin.

Allen Schützen für die laufende Saison viel Erfolg und Gut Schuss  

 

Sportbericht - Rundenwettkämpfe

 

 

Bogensport

 

Jugend

Bericht der Jugendleitung des Schützenkreises Bielefeld

zur Delegiertenversammlung 2018

Bielefeld, 22.03.2018

Die Kreisjugend ist ein fester und vor allem wichtiger Bestandteil der Vereine im Schützenkreis Bielefeld. Die Vereine profitierten, auch im Jahr 2017, vom zunehmendem Wachstum in den Jugendabteilungen. Es ist spürbar, dass die Attraktivität, sowie die Akzeptanz des Schützenwesens und des Sportschießens zunimmt. So erfreut sich die Kreisjugend auf den verschiedenen Veranstaltungen, bei Ausflügen, Rundenwettkämpfen, Meisterschaften und dem Kreisjugendkönigsschießen an vielen neuen Gesichtern.

Im Jahr 2017 hat die Kreisjugend einen Ausflug in den Kletterpark am Johannisberg unternommen. Am 13. Mai 2017 haben wir mit 19 Jugendlichen, nach einer kurzen Einführungsrunde, die gelbe, orange, blaue, rote, violette und auch die schwarze Route unsicher gemacht. Und die Guides in dem Kletterpark haben wir dabei ordentlich auf Trap gehalten, aber auch den Jugendleitern und Betreuern erging es nicht viel anders, die versucht haben mitzuhalten.

Ende Juni stand dann das WSB-Camp unter dem Motto „Piraten wie wir – verschollen in Dorsten“ an. Hier haben unsere Kids alles gegeben und ihre kleine Zeltstadt bei dem Aufbau so gemütlich gestaltet wie es ging. Bei der Camp-Party, oder dem „Fluch der 7 Weltmeere“, einer Schatzsuche in Gruppen, haben wir ein spannendes Wochenende verbracht.

Im September stand das Kreisjugendkönigsschießen an. Das Kreiskönigsschießen und das Kreisjugendkönigsschießen fanden 2017 wieder gemeinsam in Heepen statt. Dabei haben die Jugendlichen gezittert und mit Spannung gewettet, wann die Insignien fallen werden und wie viele Schuss es wohl noch benötigt. Schließlich schafften es Klaus Wachsmuth „Apfel“, Bjarne Haverich „Zepter“, Luisa Buchholz „Krone“, und Jobst-Hendrik Schliephake, der unser neuer Kreisjugendkönig mit dem finalen Schuss auf den Restadler geworden ist. 

Im sportlichen Bereich der Kreisjugend fanden auch im Jahr 2017 unsere Rundenwettkämpfe statt. An vier Samstagen haben wir uns in Dalbke, Nienhagen, Brackwede und Heepen getroffen und mit insgesamt 31 Startern in 6 Disziplinen geschossen. Ein Dank gilt für die ausrichtenden Vereine, die uns die Rundenwettkämpfe mit Getränken, Kuchen und Sweeties versüßt haben. So sind die Rundenwettkämpfe als Bindeglied zwischen der pädagogischen und der sportlichen Jugendarbeit eine hervorragende Möglichkeit sich in einem Wettkampf auszuprobieren, andere Jungschützen kennen zu lernen und neue Freunde zu finden. 

Bei der Talentrunde 2017 des WSB war der Kreis Bielefeld wieder mit zwei Mannschaften dabei und kämpfte sich mit einer Mannschaft ins Finale nach Dortmund. In der Vorrunde war unsere Mannschaft noch auf Rang 9 gelistet, im Finale schließlich starteten unsere Jugendliche voll durch und errangen Platz 2. In der Einzelwertung waren auch wir wieder ganz oben mit dabei, Maurice Weise machte sich Platz 2 (Jugend LG) sicher und Nico Bulla Platz 1 (Jugend LP).

Die Meisterschaftssaison 2017 war außerordentlich erfolgreich. Die Jugendlichen kämpften sich durch hartes Training und jede Menge Disziplin wieder bis zur Deutschen Meisterschaft. Nachdem die Kreismeisterschaft erfolgreich absolviert wurde, war die Jugend aus dem Kreis Bielefeld mit insgesamt 82 Einzel- und 19 Mannschaftsstarts auf der Bezirksmeisterschaft 2017. Geschossen wurde in 7 Jugenddisziplinen und der Disziplin KK 100m, wo unsere Jugendlichen gemeinsam mit den Altersklassen gewertet wurden. Im Einzelstart insgesamt 21 erste Plätze, 15 zweite Plätze und 9 dritte Plätze. Im Mannschaftsergebnis gingen insgesamt 11 erste Plätze, 4 zweite Plätze und 2 dritte Plätze nach Bielefeld. Davon waren ein erster Platz sowie ein zweiter und ein dritter Platz aus der gemeinsamen Wertung mit den Erwachsene im KK 100m.

Auf der Landesmeisterschaft 2017 in Dortmund bestätigten die Bielefelder ihr Können und holten mit 64 Einzelstarts 7 erste Plätze, 4 zweite Plätze und 8 dritte Plätze. In der Mannschaftswertung mit 15 Starts nochmal 5 erste Plätze, 3 zweite Plätze und 2 dritte Plätze.

Ende August war es dann soweit, wir waren in München auf der Deutschen Meisterschaft 2017. Gespannt liefen unsere Jugendlichen zwischen den Messeständen her, schauten nach neuen Innovationen, oder schauten bei Meisterschaften aus der Publikumsperspektive zu und bereiteten sich auf Ihren eigenen Start vor. In den Disziplinen Luftpistole, Luftgewehr, Luftgewehr 3x20, Kleinkaliber 3x20 und KK liegend gingen wir insgesamt 15-mal an den Start und brauchten uns mit unseren Ergebnissen absolut nicht zu verstecken. Im Gegenteil, Phillip Efferts schaffte in der Disziplin KK Liegend nach dem Finale auf den 2. Platz, den 6. Platz errang er im KK3x20, einen achten Platz machte Marc Hülsmann im KK liegend.

Mittlerweile ist der Kreis Bielefeld mit 4 Jugendlichen bei dem Landeskader in Dortmund vertreten. Diese trainieren nicht nur intensiv, sondern schießen überregionale Wettkämpfe, und, ab heute an diesem Wochenende, sogar den internationalen Wettkampf ISAS.

Nur durch unsere hervorragende Jugendarbeit in den Bielefelder Vereinen und der gemeinsamen Trainingsphilosophie unserer Jugendleiter und Trainer ist es uns möglich so erfolgreich zu sein. Gemeinsame Trainingsstunden, Kadertraining in Heepen, intensiver Austausch und Gemeinschaftsdenken ist der Kern unseres Erfolgs. Wir arbeiten nicht gegeneinander, sind keine Konkurrenten - Wir schießen Miteinander und sind Freunde.

Natürlich bedarf dieser Erfolg auch einer umfangreichen Förderung. Die Jugendleiter und Trainer spenden Ihre Zeit und Ihr eigenes Equipment. Dabei kommt es heute nicht mehr nur darauf an ein eigenes Sportgerät zur Verfügung zu haben oder eine Sportausrüstung, die einem passt. Es geht bei dem heutigen Leistungsniveau um Feinheiten. Welche Munition ist die richtige für meinen Lauf? Wie ist mein Anschlag, mein Stand? Hier geht es um Millimeter, damit der Schuss dort platziert werden kann, wo er hingehört. In die 10! Die Trainingseinheiten werden dabei immer intensiver, dass 40 Schussprogramm ist lange nicht mehr das, was trainiert wird. Hier geht es bis zur Analyse des Visierablaufs, dass durch die technischen Möglichkeiten einer Scatt Anlage visualisiert werden kann. Diese setzen wir regelmäßig auf 10 Metern im Luftdruckbereich ein. Aber vor allem die Kleinkaliberdisziplinen werden immer wichtiger für unseren Sport, wie wir an den Ergebnissen der Meisterschaften erkennen können. Um hier das Training in den Vereinen und bei dem Kadertraining zu fördern, benötigen wir eben diese Technik auch für Kleinkaliberdisziplinen. Daher abschließend der Antrag des Kreisjugendausschusses für eine neue Scatt Anlage für 25 und 50 Meter zur Förderung der Kreisjugend neben den Luftdruckdisziplinen.

Wir bedanken uns für die jahrelange Unterstützung beim Kreisvorstand und den Vereinen wünschen weiterhin „Gute Schuss“

Daniel Diestelmeyer, Marcel Wilhelm und Timo Wissmann

 

 

 

   
© Schützenkreis Bielefeld im Westfälischen Schützenbund e.V.

Login Form