Termine  

April 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5
   
   

Tina Turner singt für die Schützen in der Aula

Schützenkreis Bielefeld: Vertreter von 13 Vereinen aus Bielefeld, Oerlinghausen und Nienhagen feiern in der Bergstadt. Sängerin der Liveband zieht die Blicke auf sich.

Vortänzer: Der 2. Vorsitzende Klaus Meschede und seine Frau Margot Meschede-Ellis tanzen zur Musik der Bad Oeynhausener Partyband "Lemontree". Sängerin Reni (hinten auf der Bühne) kommt zu späterer Stunde als Rockröhre Tina Turner daher.

Vortänzer: Der 2. Vorsitzende Klaus Meschede und seine Frau Margot Meschede-Ellis tanzen zur Musik der Bad Oeynhausener Partyband „Lemontree“. Sängerin Reni (hinten auf der Bühne) kommt zu späterer Stunde als Rockröhre Tina Turner daher.

Rolf Wächter blickt zufrieden in die Runde. „250 Besucher, das ist für das erste Frühlingsfest eine sehr gute Beteiligung“, meint der Pressesprecher des Schützenkreises Bielefeld. Vertreter der 13 Mitgliedsvereine verteilen sich in der Aula des Oerlinghauser Schulzentrums. Wächter formuliert das Ziel der Veranstaltung: „Der Abend ist dazu da, sich besser kennenzulernen.“

Warum die Schützengesellschaft Oerlinghausen zum Bielefelder Schützenkreis gehört, kann der Vorsitzende und ehemalige Bergstädter Schützenkönig Frank Becker erklären: „Der Schützenkreis Lippe ist sehr groß“, deshalb seien seinerzeit die Vereine im Bielefelder Grenzbereich angegliedert worden. Neben Oerlinghausen auch Nienhagen, und die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache.

3.538 Mitglieder finden sich in den 13 Vereinen. Mit mehr als 1.000 stehen die Oerlinghauser weit vorne. „Sie stechen heraus“, bestätigt Rolf Wächter. Sie sind es auch, die die Aula zur Verfügung stellen. Die ist mit den verschiedenen Vereinsfahnen geschmückt. „Ein tolles Ambiente“, lobt der 1. Vorsitzende der Oerlinghauser Schützengesellschaft, Christian Landerbarthold. „Das hat Charme.“ Da könne man glatt überlegen, ob man die Grün-Weiße Nacht im Herbst nicht auch von der Mensa in die Aula verlege. Allerdings müsse dann noch kräftig die Werbetrommel gerührt werden.

Auch Landerbarthold hebt den Austausch unter den Vereinsmitgliedern beim Frühlingsfest als wichtigen Punkt hervor. Klaus Meschede, der 2. Vorsitzende des Bielefelder Schützenkreises, hat das Fest organisiert – und die Partyband „Lemontree“ aus Bad Oeynhausen engagiert. Deren Sängerin Reni überrascht zu späterer Stunde im engen Lederoutfit als Rockröhre Tina Turner. Schon zuvor hatte sie mit einem gewagten Outfit die Blicke nicht nur der Männer auf sich gezogen.

Quelle: Neue Westfälische

Deutsche Unesco-Kommission:

Deutsches Schützenwesen als immaterielles Kulturerbe ausgezeichnet

(Aufnahmejahr: 2015)

Das Schützenwesen ist vielerorts ein wichtiger, historisch gewachsener und lebendiger Teil der regionalen bzw. lokalen Identität. Es umfasst eine große Anzahl von Bräuchen und Traditionen, die in ganz Deutschland in zahlreichen unterschiedlichen Erscheinungsformen verbreitet sind. Das Spektrum reicht von den stark christlich geprägten Bruderschaften im rheinischen-westfälischen Bereich über das weltliche, zum Teil streng traditionell gelebte Brauchtum im östlichen Deutschland und die eher bürgerlich-republikanisch veranlagten Gepflogenheiten der Vereine in den früheren freien Reichs- und Hansestädten bis hin zu den folkloristisch-fröhlichen Traditionen der süddeutschen Schützengesellschaften. Das Schützenwesen hat im Laufe seiner Geschichte immer wieder auf Veränderungen der gesellschaftlichen Rahmenbedingungen reagiert und sich enorm ausdifferenziert. Das alte Brauchtum wird heute in der Regel im Rahmen einer Vereinszugehörigkeit von Menschen jeden Alters und Geschlechts unabhängig von religiösem Bekenntnis, sexueller Orientierung, Herkunft oder auch Behinderung ausgeübt. Es gibt vielfältige Maßnahmen zur Weitergabe der Tradition, unterschiedliche Formen der Jugendarbeit und eine aktive Pflege regionaler und europäischer Verbindungen.

Bekanntester und wesentlicher Ausdruck des Schützenwesens ist das Schützenfest, das mit vielfältigen örtlich unterschiedlichen Bräuchen einmal im Jahr gefeiert wird. Im Zentrum steht der oftmals durch das Königsvogelschießen ermittelte Schützenkönig bzw. die Schützenkönigin. Zu seinen/ihren Ehren finden Umzüge und Paraden statt, bei denen die uniformierten Schützen zu Ehren des Königs bzw. der Königin auftreten. Die Schützinnen und Schützen eines Vereins oder einer Bruderschaft treten in einheitlicher Schützentracht auf, tragen Vereinsabzeichen und verfügen über eine Fahne, um die sich wiederum diverse Bräuche gruppieren. In der Schützenhalle bzw. im Festzelt finden die gesellschaftlichen Feiern (Bälle, Frühschoppen, Platzkonzerte) statt. Jedes Schützenfest hat lokal hergebrachte Rituale und Bräuche und unterschiedliche Abläufe. Auch die genutzten Utensilien unterscheiden sich lokal und regional. Über dieses singuläre Ereignis im Jahr hinaus prägen gerade in kleineren Orten die unterschiedlichen ortsbezogenen Bräuche der Schützenvereinigungen das soziale und kulturelle Gemeinschaftsleben, sodass die Schützentradition das ganze Jahr wahrnehmbar ist und gelebt wird.

Die Ursprünge des Schützenwesens reichen vielerorts bis ins Mittelalter zurück. Im rheinisch-flandrisch-westfälischen Raum wurde zu dieser Zeit die jeweilige Stadt bzw. Gemeinde durch die Bürger selbst geschützt; der Wehr- und Verteidigungscharakter stand somit im Vordergrund. Mit der Übernahme dieser Aufgaben durch den Staat schwand diese Funktion des Schützenwesens. Dies kommt heute noch in einzelnen symbolischen Bräuchen zum Ausdruck, etwa dem Paradieren mit Holzgewehren oder der Tradition des Vogelschusses.

Kreiskönigsschießen 2018 1

 

2018-2019 Heinrich Schindowski Oerlinghauser SG
2017-2018 Sören Grote Oerlinghauser SG
2016-2017 Siegfried Sprick SG Heepen
2015-2016 Detlef Päpenmöller SG Heepen
2014-2015 Petra Zurheide SV Nienhagen
2013-2014 Anika Glienke Dornberger Schützen
2012-2013 Horst Wemhöner Bielefelder SG
2011-2012 Reinhard Jorczick SV Nienhagen
2010-2011 Gerhard Risse Oerlinghauser SG
2009-2010 Heinrich Schindowski Oerlinghauser SG
2008-2009 Ralf Boing SG Heepen
2007-2008 Joachim Schlauske Dornberger Schützen
2006-2007 Karl-Heinz Blachut Bielefelder SG
2005-2006 Heinrich Schindowski Oerlinghauser SG
2004-2005 Reiner Köster Oerlinghauser SG
2003-2004 Erwin Würfel SV Nienhagen
2002-2003 Walter Hechler SV Nienhagen
2001-2002 Hans Nitschke SG Heepen
2000-2001 Ihno Zimmermann Oerlinghauser SG
1999-2000 Dieter Quisbrok SG Heepen
1998-1999 Gerhard Krüger Dornberger Schützen
1997-1998 Joachim Schlauske Dornberger Schützen
1996-1997 Hermann Niemeier SG Heepen
1995-1996 Horst Sieweke SG Heepen
1994-1995 Andre Niederee Bielefelder SG 
1993-1994 Egon Elbracht SG Heepen
1992-1993 Günter Klusmeyer SG Heepen
1991-1992 Dieter Esdar Dornberger Schützen
1990-1991 Heinz Wagner Bielefelder SG 
1989-1990 Rolf Jabow  SV Brackwede
1988-1989 Christian Kuthe SV Senne I
1987-1988 Wilfried Johannmeier  SG Heepen
1986-1987 Manfred Simmendinger SG Dalbke
1985-1986 Hans Niestrath Oerlinghauser SG
1984-1985 Horst Sieweke SG Heepen

 

 

Bis in das Jahr 1966 fanden im Bielefeld Kreisschützenfeste statt und es wurde hier ein Kreiskönig ermittelt. Der letzte war Hans Middeke vom Schützenverein Senne I.

Seit 1984 wird immer am zweiten Sonntag im September das Kreiskönigsschießen durchgeführt. Die ehemaligen Regenten der Mitgiedsvereine sind aufgerufen, aus ihren Reihen einen König zu ermitteln. Geschossen wird auf einen Holzadler, in den letzten Jahren in einem Hochstand.

2016 Kreiskönig Hochstand

Für ein Jahr übernimmt der König die Regentschaft im Kreis, präsentiert die Schützen bei befreundeten Vereinen und auf dem Westfälischen Schützentag.

Der Verein des Kreiskönigs übernimmt während der Regentschaft die Kreisstandarte.

 

Liste der Kreiskönige seit 1984. 

 

Die Jugendlichen ermitteln einen eigenen Regenten.

   
© Schützenkreis Bielefeld im Westfälischen Schützenbund e.V.

Login Form